www.ralfpreissl.de - SPORTLER DES JAHRES - Triathlon Coaching, Laufstilanalyse, Lauf ABC, Trainings-Blogs & Galerien
Startseite arrow Blog -- Aktuelles
Main Menu
Startseite
Blog -- Aktuelles
Presse
Lauf ABC mit mir
Laufstilanalyse
Sponsoren
Erfolge
Vita
Ziele
Galerie
Links
Gästebuch
Impressum
Zufallsbild
1349152614_Berglauf_Premberg5.jpg

Meine Sponsoren:

 

Die Sponsoren auf www.ralfpreissl.de

 

Ironman 70.3 Zell am See
Geschrieben von Ralf Preissl

Ironman 70.3 Zell am See

 
Bilder findest Du auf FB:  https://www.facebook.com/ralf.preissl
 
Wer hätte das gedacht! Nach meinem Sieg beim Ironman 70.3 in St. Pölten hab ich doch tatsächlich auch in Zell am See gewinnen können (AK). Der Verlauf war aber ein komplett anderer. So kam ich f. St. Pölten erst recht knapp aus dem Trainingslager zurück und der WK diente ja "nur" als Saisoneinstieg. Dann war da auch noch das Wetter mega mies. Mit 9Grad und sintflutartigen Regen kamen anscheinend nur die härtesten durch. Ich will nicht unbedingt sagen das ich da dazugehöre aber da war ich einfach hart im Nehmen und so hat es mich nach vorne gespült. Frei von Platzierungs- und Zeitdruck war der Sieg dann doch irgendwie stressfrei.
Jetzt in Zell am See schaute es anders aus: Ich hatte eine deutlich bessere Form. Nicht nur als "Papierform", nein auch alle WKs in der Saison liefen Prächtig und erhöhten den Erwartungsdruck. Der war hoch - ich wollte siegen und baute mir auch bewusst diesen Druck auf. Und ... ich konnte standhalten und lief als erster ein. Wie geil :-) 
Das Rennen lief wie am Schnürchen. Schwimmen easy und konstant schnell, der Wechsel reibungslos. Die ersten 22km am Rad bewusst easy, dann der 15km Anstieg zum Filzensattel hoch (Scharfrichter des Events). Hier hatte ich geplant Druck aufzubauen was ich auch umsetzte. Dann war ich ziemlich alleine. Die 5-6 Agegrouper die noch vor mir lagen waren Ausseer Sichtweite und hinter mir kam erst mal auch nix (Ich war ja 2min. nach dem Startschuss erst gestartet --> Rolling Start etwas verschlafen...). So fuhr ich die letzten 50km alleine zu ende, sehr kontrolliert um noch gute Beine für das Laufen zu haben. Die hatte ich auch. Leider nur bis 11-12km. Dann machte sich die Magenverstimmung vom Vortag bemerkbar und der Darm rebellierte. Leider hab ich dann schon 2-3 Minuten verloren und meine angepeilte Zeit von 4:20h so verpasst. Aber mit 4.23h reichte es dennoch für den Sieg in meiner AK. 
[ Zurück ]