www.ralfpreissl.de - SPORTLER DES JAHRES - Triathlon Coaching, Laufstilanalyse, Lauf ABC, Trainings-Blogs & Galerien
Startseite arrow Blog -- Aktuelles
Main Menu
Startseite
Blog -- Aktuelles
Presse
Lauf ABC mit mir
Laufstilanalyse
Sponsoren
Erfolge
Vita
Ziele
Galerie
Links
Gästebuch
Impressum
Zufallsbild
1357208314_Presse_Silvesterlauf_Bogen2012_1.jpg

Meine Sponsoren:

 

Die Sponsoren auf www.ralfpreissl.de

 

Sieg beim Triathlon Pressath vor dem amtierenden Deutschen Meister
Geschrieben von Ralf Preissl

Triathlon PressathSieg beim Triathlon in Pressath

vor dem amtierenden Deutschen Meister

 

Klar es ist "nur" ein Volkstriathlon in Pressath, aber wenn der amtierende Deutsche Meister über die Mitteldistanz am Start ist interessiert es einen schon wo man da im direkten Vergleich steht. Pressath sollte ja als richtig harte Tempoeinheit dienen, um mich für die jetzt kommenden Saisonhöhepunkte vorzubereiten - und das traf im vollen Umfang zu ...

Rennverlauf (mit Hindernissen)

Die 500m Schwimmen (ohne Neo) begannen recht gut, so hatte ich an der ersten Boje keine 15m Rückstand auf die Spitze, und selbst bei der 2. war ich noch auf 25m dran. Doch auf den letzten 200m verlor ich zusehens an Boden und an Orientierung. Meine Brille beschlug immer mehr so das ich sie auf den letzten 100m sogar ganz abnahm und ohne weiterschwamm. Mit 45sec. Rückstand stieg ich dann aus dem Wasser. Hier hatte ich schon Probleme meinen Zweiteiler zu öffnen. Das viel zu kleine Teil (brauch ich da ja Speedsuits verboten sind - allerdings hatten einige, auch vor mir Gummianzüge an...) muss ich zum Radfahren öffnen um Luft zu bekommen. Deshalb trage ich darunter ein Tri-Top um ihn abrollen zu können (fürs Laufen dann quasi ganz runter).

Reisverschlussprobleme

Aber genau das gelang mir nicht, der Reisverschluss hatte sich im Top verfangen und sperrte im fast geschlossenen Zustand :-( Hiervon lies ich mich zuerst nicht abbringen und sprang aufs Rad um mich auf die Verfolgung zu machen. Nach dem ersten längeren Anstiegsah ich schon die Spitze vor mir. Nach ca. 10km konnte ich auch aufschliessen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich sagenhaften Raddruck zur Verfügung. Mit für mich sehr guten 360 Watt Durchschnittleistung bin ich voll und ganz zufrieden. Doch stellte sich nach und nach Atemmangen durch die Beengtheit im Brustkorb ein. So beschloss ich nicht sofort das Überholmanöver zu starten sonder erst zu versuchen den Anzug zu öffnen. Dies gelang mir leider gar nicht. Selbst als ich (einhändig fahrend) den Reisverschluss wieder ein Stück zumachen konnte löste sich dieser nicht. Auch ein Versuch diesen im geschlossenen Zustand auszuziehen funktioniert nicht. Und bis ich mich umsah war ich auch schon wieder in Pressath.

Wechsel

Auf den letzten Kilometer versuchte ich mich einfach damit abzufinden das der Lauf hart werden würde. Denn ein kleines Polster hätte ich schon gerne auf den starken Läufer Stefan Schmid herrausgefahren. So kam es das wir gemeinsam auf die Laufstrecke gingen - und ich bekam mein Härterennen (wegen dem ich ja angetreten war). Den ersten Kilometer liefen wir dabei noch ziemlich gemütlich. Am Berg wollte ich mich taktisch zurückfallen lassen, doch Stefan blieb hinter mir - selbst nach Stehversuchen blieb ich vorne. Hm - da ich ja die Mittelstreckler-Qualitäten von ihm kannte blieb nur eins: Hart zu laufen und auf Schwächephasen zu warten. Das tat ich dann auch aber ehrlich gesagt, wie sollte ein amtierender Deutscher Meister, der noch dazu seine Stärke beim abschliessenden Lauf hat genau hier ein Schwächephase haben? Genau - gar nicht. So kam es auch das nach 4km das Tempo von Stefan Schmid erhöht wurde.

Showdown

Vorneweg: Die letzten beiden Kiloemter liefen wir deutlich unter 6min. (!!!). Das Tempo war nun auf dem vorletzten Kiometer so hoch wie noch nie annähernd in einem Triathlon Wettkampf für mich. Es war zwar sau hart aber trotzdem konnte ich dem Standhalten. Schulter an Schulter liefen wir hier genau nebeneinander - nein wir FLOGEN nebeneinande her. Dann ging es 300m abschüssig und dann auf das Finale zu - hier (bergab) hatte ich die etwas besseren Karten und konnte einen Schritt Vorsprung herausarbeiten. Die Lücke wurde aber unten gleich wieder geschlossen und es ging rasend schnell weiter. Nur noch 700m - das Tempo wurde weiter erhöht. Schulter an Schulter liefen wir beide mit geschätzten 98% Maximalgeschwindigkeit nebeneinander her. Was mich dann auf den letzten 400m dazu bewog nochmals anzuziehen weis ich nicht. Im Ziel sagt ich dem Stefan auch das wir sicherlich an diesem Tag die genau gleich gute Laufform hatten. Aber ich halt das Quäntchen mehr Entschossenheit für diesen Sieg. Evlt. auch deshalb weil speziell auf den letzten 2km ich immer wieder von entgegenkommenden Athleten angefeuert wurde. Danke Euch - ich konnte leider nichts mehr sagen aber genau wegen diesen Anfeuerungen habe ich Schlussendlich gewonnen.

So konnte ich auf den letzten 400m diese noch verbleibenden 2% abrufen und mich auf einmal um wenige Zentimeter lösen - UND vor allem merkte ich das der Abstand etwas grösser wurde. Ich hatte keine Ahung wie lange ich das noch aushalten würde. Aber ich hielt einfach weiterhin drauf. Auf den letzen 200m war dann das Laktat schon extrem krass zu spüren: Mir ist es auch ein Rätzel wie ich hier, beengt durch den Anzug überhaupt noch Luft bekam. Oder ist die Beengtheit auch nur Psychisch? Denn hätte ich sonst so eine Leistung abrufen können?

Der Zeileinlauf

Hieran kann ich mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnern. Was ich weis ist das die letzten 200m extrem lang waren. Aber das erste was ich gleich nach der Ziellinie tat war mir von der Zeitnahme Crew meinen Anzug öffnen zu lassen - und nat. dem Stefan zu gratulieren.

Fazit

Klar kommt ein Deutscher Meister nicht nach Pressath und bereitet sich hier vor als wäre es sein Hauptwettkampf - aber meiner war es ja auch nicht und der Fight hat denke ich uns beiden Spass gemacht. Wie schon gesagt möchte ich hier nochmals sagen das der Stefan als absolut faier Sportsmann mir sofort und voll ehrlich Gratulierte und meine Leistung voll anerkannte. Und ich will nochmals sagen das ich sicherlich nicht der bessere Athlet war, evlt. waren wie beide heute läuferisch genau gleichauf - aber ich hatte einfach mehr Entschlossenheit. Evtl. auch dadurch das ich in Erding nur geringfügig langsamer lief als Raelert Andreas.

 

Material

Was ich aber ganz klar sagen muss: Dem Tag vor Pressath bekam ich mein neues Bike. Und das ist dermassen der Wahnsinn. Ich kanns gar nicht sagen, echt. Hoffenltich nimmt das IronTrizone bzw. Airstreeem bald aus dem Sortiment, denn das ist ja schon Wettbewerbsverzerrung ;-)

 

mein bike

Radvermessung

Aber nicht nur das: Einfach einen Tag vorher raufgesessen und passt wie 1A - funktioniert nur mit proffesioneller Radvermessung durch IronTrizone. Echt klasse, ich wo doch eigentlich min 3 Monate rumschraube bis mir was passt. Was auch super sind das sind die neuen Pedale, die man in allen Himmelsrichtungen einstellen kann - oder halt genau so einstellen kann wie es die eigene Körpergeometrie vorgibt - und dann dementsprechend die Leistung aufs Pedal zu bringen.

 

Ergebnisse (hier die <ganze Liste> ):

1 2 Preissl, Ralf laufstilanalyse.de 76 M35 1 1:04:37
2 1 Schmid, Stefan Sparda Team Rechberghausen 81 M30 1 1:04:43
3 25 Backer, Johannes SV Bayreuth 85 M25 1 1:10:58
4 28 Würth, Wolfgang LaFaCe-Team Weiden 78 M30 2 1:12:09
5 10 Haibel, Thomas TSV Moosbach 82 M25 2 1:12:12
6 9 Stöberl, Jochen laufstilanalyse.de 79 M30 3 1:12:15
7 63 Federmann, Holger SV Bayreuth 75 M35 2 1:13:16
8 5 Pollert, Stephan DJK Pressath 63 M45 1 1:14:13
9 3 Huber, Norbert CIS Amberg 72 M35 3 1:14:49

 

Bilder:

noch ein paar hundert Meter (verammt hart...):

Triathlon Pressath

 

[ Zurück ]